Inspiration

„Wie fast jedes Kind liebte ich es zu malen. Ich war jedoch nicht sonderlich begabt, eine Landschaft bildlich darzustellen. Wenn es aber darum ging eine Collage mit abstrakten Tierwesen zu kreieren, bekam ich gute Noten“, berichtet Skalli über ihre ersten Erfahrungen mit der Kunst.

Erst nach einem mehrjährigen Auslandsaufenthalt und anfänglicher Freizeit kaufte sie sich zur Zeitüberbrückung eine erste kleine Ausstattung an Staffelei, Pinseln und Ölfarben. Nach langem Hin-und-her-Probieren entdeckte sie die abstrakte Kunst mit Acrylfarben für sich. Sie bemerkte, dass sie viele ihrer Schicksalsschläge durch die Malerei verarbeitete und sich dadurch ausdrücken konnte.

„Wichtig für mich ist es, mich kreativ und vielseitig ausleben zu können, ohne immer das gleiche zu malen. Ich arbeite mindestens 2-6 Tage an einem Gemälde und wir durchlaufen gemeinsam viele Veränderungsprozesse“, so die Künstlerin.

Freunde und Familie, so heißt es, seien die größten Kritiker. Die Reaktionen waren überraschend positiv und jeder wollte plötzlich ein Bild von ihr haben.

Nach der Rückkehr in die Heimat legte die Künstlerin eine Pause ein. Die Lust am Malen kam dann im Oktober letzten Jahres zurück. Diesmal bezog sie „social media“, also hauptsächlich Facebook, mit ein und die Resonanz war enorm. Sie hatte etwas gemacht, was es so nicht gab: Licht in abstrakten Bildern einzuarbeiten, was ihnen das gewisse Etwas verlieh und speziell in der kalten Jahreszeit gut ankam.


 

Ausstellungsdauer: 01.02.2019 - 28.06.2019
Ausstellungsort:      Abt. Rehazentrum, 1.OG
                                   Abt. Schulungen und Seminare, 2.OG

 

  • Nr_16_Movements_f_Plakat